Horsthauser Friedhof (Ostfriedhof)

Button-Artikel-in-Arbeit.png
Zu diesem Artikel fehlen uns leider noch einige Informationen ...

Wenn Sie uns helfen möchten, den Artikel Horsthauser Friedhof (Ostfriedhof) zu erweitern oder zu verbessern, so melden Sie sich bei uns an und werden Autor für das Wiki der Stadtgeschichte. Hier anmelden!
Sie können uns auch Ihre Artikel per Mail schicken: artikel@huen-un-perduen.de


Nochkeinbild.png


Horsthauser Friedhof (Ostfriedhof)
Erbaut: 1901
Grabdenkmal der Grubenopfer der Zeche Friedrich der Große vom 28. Februar 1918. Bild: Gerd Biedermann

Der Horsthauser Friedhof, auch Ostfriedhof genannt, liegt im Dreieck zwischen der Horsthauser Straße, Am Trimbuschhof und der Castroper Straße.

1901 eröffnete die Gemeinde Horsthausen den damals 2 ha großen Friedhof für die Bevölkerung. Anfänglich waren die Mitglieder der beiden Konfessionen in getrennten Bereichen beigesetzt[1]. Seit 1918 ist das für den ganzen Stadtkreis aufgehoben worden. Die Größe beträgt heute 4,3 ha bei ca. 5500 Grabstellen.
Die bestehende Friedhofskapelle stammt aus dem Jahr 1906.

Aufgrund von Grund- und Stauwasserproblemen musste der Friedhof 1992 für Sargbestattungen, seit 2006 generell geschlossen werden.

Inhaltsverzeichnis

Besondere Grabdenkmäler

Gedenkfeier 2014 auf dem Friedhof in Horsthausen. [2]

Das Grabdenkmal der Grubenopfer der Zeche Friedrich der Große vom 28. Februar 1918.

DEM ANDENKEN
DER BEI DER SCHLAG-
WETTER-EXLOSION
AM 28. FEBRUAR 1918
VERUNGLÜCKTEN 26
BRAVEN BERGKNAPPEN
DIE GEWERKSCHAFT
FRIEDRICH DER GROSSE


Literatur

  • Herne – Der Friedhofswegweiser. Leipzig, Mammut, 2012, S. 34-36

Siehe auch


Quelle

  1. Vgl. Schaefer 1912 S. 99
  2. Foto von Friedhelm Wessel