Holthauser Friedhof

Aus Hün un Perdün
Wechseln zu: Navigation, Suche
Button-Artikel-in-Arbeit.png
Zu diesem Artikel fehlen uns leider noch einige Informationen ...

Wenn Sie uns helfen möchten, den Artikel Holthauser Friedhof zu erweitern oder zu verbessern, so melden Sie sich bei uns an und werden Autor für das Wiki der Stadtgeschichte. Hier anmelden!
Sie können uns auch Ihre Artikel per Mail schicken: artikel@huen-un-perduen.de


Nochkeinbild.png


Holthauser Friedhof
Erbaut: 1912
Beerdigung der verunglückten Kumpel der Zeche Mont-Cenis 1921. [1]
50 Jahre Gedenkfeier der Zeche Mont-Cenis [2]

Der Holthauser Friedhof liegt im Dreieck zwischen der Mont-Cenis-Straße, der Friedhofstraße und dem Sodinger Volkspark.

1912/13 eröffnete die Gemeinde Holthausen den heute 6,8 ha großen Friedhof mit ca. 6300 Grabstellen.

Besondere Gräber sind zum Beispiel die
Gedenkstätte für Grubenunglücke auf der Zeche Mont Cenis von 1939 und 1965.
In Stein gehauen:

Dem Gedächtnis Ihrer Auf dem Felde der Arbeit Gebliebenen
Arbeitskammeraden gewidmet Im Jahre 1939
Gewerkschaft der Steinkohlezeche Mont-Cenis
(Die Namen der Verunglückten)

Auf einer Bronzetafel:

Den Toten des Grubenunglücks
Mont Cenis am 22. Juli 1965 zum Gedenken
Alfons Altmeyer • Günter Pewny • Paul Wirtulla
Friedhardt Bergmann • Heinz Matiak • Heinz Czepka
Werner Repons • Gerhard Schaffrinna • Udo Wesener

Literatur

  • Herne – Der Friedhofswegweiser. Leipzig, Mammut, 2012, S. 34-36

Siehe auch

Quelle

  1. Bild aus dem Archiv von Friedhelm Wessel
  2. Foto von Friedhelm Wessel