Heimat für Feuersalamander & Co. in Herne (WAZ 27.10.2014)

Stadtteilreport WAZ 2014

Heimat für Feuersalamander & Co. in Herne


Herne. Vier Naturschutzgebiete gibt es zurzeit in Herne – allein zwei grüne Lungen liegen im Stadtteil Börnig-Holthausen: Langeloh und Voßnacken. Und die haben durchaus ihre Besonderheiten, wie auch Hiltrud Buddmeier (BUND) weiß.

Der zwischen den ehemaligen Zechen Mont Cenis und Friedrich der Große gelegene Voßnacken ist Hernes ältestes Naturschutzgebiet. „1989 wurde es unter Schutz gestellt“, sagt BUND-Sprecherin Hiltrud Buddemeier.

Ursprünglich sollte auf der einstigen Sumpflandschaft ein großes Industrie- und Gewerbegebiet entstehen. Das habe jedoch auch dank des Engagements einer Bürgerinitiative verhindert werden können, so Hiltrud Buddemeier. Nach dem Bau der Autobahn habe dann die Ruhrkohle das Gelände von 1982 bis 1984 mit Bergematerial aufschütten lassen.

Kleinod ist die Orchideenwiese

Heute sei das Gebiet schon allein aufgrund der Orchideenwiese („ein Kleinod“) schützenswert, so Buddemeier. Auch Tierarten wie zum Beispiel Gras- und Wasserfrosch oder Teichmolch seien hier zu finden.

Im Dreieck Holthausen/Castrop-Rauxel/Bochum liegt das rund 50 Hektar große Naturschutzgebiet Langeloh. Der von alten Buchenbeständen umgebene Roßbach durchfließt das Gebiet von Südwesten nach Nordosten.

Das sauerstoffreiche Wasser ermögliche ein hohes Artenaufkommen, berichtet Hiltrud Buddemeier. Der Feuersalamander sei hier ebenso zu Hause wie Bachflohkrebs oder Grün-, Bunt- und Kleinspecht. Die Biologische Station Östliches Ruhrgebiet, der Kreis Recklinghausen und der Regionalverband Ruhr haben 2009 einen Naturpfad im Naturschutzgebiet Langeloh angelegt.

Der Vollständigkeit halber: Die zwei weiteren aktuellen Herner Naturschutzgebiet sind die Bergehalde Pluto-Wilhelm in Wanne und das Resser Wäldchen (Wanne/Gelsenkirchen-Bismarck).

Redaktion [1]

Heimat für Feuersalamander & Co. in Herne [2]

920px-WAZ Logo.jpg
Dieser Artikel bzw. dieses Bild wird von der Westdeutschen Allgemeine Zeitung für das Hün un Perdün Wiki zur Verfügung gestellt und unterliegt dem Urheberrecht. Bei einer Verwendung dieser Abbildung und/oder dieses Textes außerhalb des Hün un Perdün Wiki ist die Genehmigung beim Zeitungsverlag einzuholen. Die Genehmigung umfasst Veröffentlichungen u.a. aus der Westdeutschen Allgemeine Zeitung und den Ausgaben aus Beständen des Herner Stadtarchivs.

Siehe auch

Quellen