Gericht Strünkede

Gericht Strünkede/Castrop

  • 1256 Errichtung des Gerichts Castrop durch die Grafen von Kleve.
  • 16 Oktober 1316 Die Strünkeder haben nach alten wie neuen Berechnungen den Hof in Castrop (Castorpe) mit Gericht (iurisdictione), Mühle, Leuten, Rechten und Zubehör in Besitz.
  • 1426 Zwangsverzicht Strünkedes auf beide Gerichte.
  • 1645 erhält Reichsfreiherr Conrad von Strünckede „die Jurisdiktion und das Halsgericht des Hauses Strünkede" vorläufig zurück.
  • 1655 Auf Betreiben der Landstände, erneute herausgabe „der Jurisdiktion und des Halsgerichts des Hauses Strünkede"
  • 06.03.1690: Konrad, Freiherr zu Strünkede, Herr zu Dorneburg, erhält vom Kurfürsten Friedrich III. zufolge des Edikts von Kleve die Zivil- und Kriminal-Jurisdiktion über Eickel, Bickern, Holsterhausen, Röhlinghausen und Riemker Mark [nicht zu verwechseln mit Bochum Riemke, die Riemker Mark liegt im äußersten Norden des [zeitlich späteren] Amtes Wanne).[1]
  • Durch eine Klage beim Reichskammergericht erreicht Strünkede aber zumindest die Berechtigung zur Verhandlung von Zivil- und Kriminalsachen.
  • Der Besitz in Castrop erlaubte den Strünkedern jedoch zumindest teilweise, von ihrem Recht als Gerichtsherren Gebrauch zu machen.
  • 1714 gelingt es den Strünkedern die Gerichtshoheit über Castrop (mit Ausnahme derjenigen über die Hörigen der ansässigen Ritterbürtigen (Neu-Castrop) wiederzuerlangen.
  • 1812 ging das Gericht Strünkede im Amt Bochum auf.

Gerichtsbezirk Strünkede/Castrop

Der Gerichtsbezirk Strünkede/Castrop umfaßte die Herrlichkeit Strünkede, das Kirchspiel Herne mit dem Kirchdorf und dem heutigen Herner Stadtteil Baukau, die Freiheit Crange, die (Herner) Bauerschaften Börnig, Holthausen, Sodingen, Horsthausen, die (Castrop-Rauxeler) Bauerschaften Behringhausen, Obercastrop, Rauxel, Westhoven, Henrichenburg, Habinghorst, Merklinde, Frohlinde sowie einen Teil Bladenhorsts und Pöppinghausens und die Bauerschaft Bövinghausen.

  • Geflügelter Spruch im 18. Jahrhundert im Amt Bochum: „Ick will dat irst vom Torn to Strünkede hören."

Appellationsinstanz

  • Mittelpunkt und die Appellationsinstanz dieses bedeutenden Gerichtsbezirks war die Burg Strünkede
  • Conrad von Strünkede berichtet 1645, daß der Gefängnisturm auf dem Hause Strünkede noch vorhanden sei. Dieser stürzte in den 1780er Jahren in die Gräfte und die Akten des Gerichtes wurden vernichtet.(Urkunde im Schlossarchiv)

Archiv

Verwandte Artikel


Ursprungstext mit Autorenverzeichnis

Genealogie-Wiki: Gericht Strünkede, abgerufen am 20. Februar 2015

Diese Seite entstand aus gemeinfreien Datenmaterial einer oder mehrerer Seiten von GenWiki und wurde bearbeitet und ggf. ergänzt.
Bei genealogischem Interesse ist dieses Wiki sehr zu empfehlen.

Quelle