Arnold Voigtländer Holzgroßhandlung

Arnold Voigtländer Gruben-, Schnitt- und Rundholz Holzgroßhandlung - Holzbearbeitung
Logo Logo Arnold Voigtländer Gerd Schug 2017.jpg
Gründung 1958
Jahr der Schließung um 1970
Adresse Vinckestraße 63

Einer der Teilhaber der Hannoversche Grubenholzindustrie Nachf. Voigtländer & Hinze, Arnold Voigtländer (ein Neffe des Mitbegründers) gründete ein neues Unternehmen und führte den Teilbereich Holzhandel weiter. Die Geschäftspalette war jedoch die gleiche geblieben, da man nun die Schachthölzer für den Bergbau in Lohnbetrieben (anderen Sägewerken) produzieren ließ. Einkauf des Rundholzes und Verkauf der Fertigprodukte verblieben wie bisher.

Der Versuch, in Herne ein neues Sägewerk zu bauen, scheiterte an der Stadt Herne. Das vorgesehen Grundstück Am Trimbuschhof (ungefähr da, wo später Herner Glas war) scheiterte, weil die zu erwartende Anzahl an Mitarbeitern in eime Sägewerk der Stadt Herne zu gering war. Man wollte Unternehmen mit möglichst vielen Arbeitskräften ansiedeln. Daraufhin kaufte Voigtländer als Zweigbetrieb einen Holzhandel in Bergisch-Gladbach.

Aus Altersgründen des Inhabers und weil die Zahl der Zechen weiternin stark rückläufig war, wurde die Firma um 1970 endgültig aufgelöst. [1]


Verwandte Artikel

Einzelnachweise

  1. Ein Artikel von Gerd E. Schug (2017).